ReActEmo way by HD – für den Moment habe ich es!

Der Zusatz war jetzt lange fraglich für mich: …way by heart? …way by touch? …way by… ???

Soviel steckt in dieser Aneinanderreihung von Buchstaben. Heute kam es dann ReActEmo…way by HD!

Human Design hat also auch noch Eingang gefunden in diesen Namen und jetzt fühlt es sich fertig an.

Heute bin ich dankbar, ruhig und einfach glücklich.

Mein Leben ist ein wenig wie Tetris spielen – manchmal herrscht Chaos, und dann, plötzlich gibt es diese Momente, da fällt alles an seinen Platz.

Heute Morgen ist es wieder passiert: Ein weiteres Puzzleteil konnte an seinen Platz rutschen.

Kein Paukenschlag, kein Feuerwerk. Ruhig, friedlich und sehr freudvoll. Stille Freude erfüllt mich.

Ich bin ständig auf dem Weg, eine Suchende, und immer kommen neue Menschen, Modalitäten und Techniken hinzu, die mir einen weiteren Ausschnitt zeigen. Endlich habe ich nun dieses Gefühl von: Ich bin aufs Dach gestiegen und habe den Überblick. Es ist ruhig in mir. Ich bin irgendwie verbunden mit dem, was ist.

Wie schon gesagt, für den Moment – keine Ahnung, wie lange es anhält. Vielleicht kreuzt morgen eine neue Gelegenheit meinen Weg. Dann wird es eben wieder etwas Neues von mir geben. Ich bin endlich im Frieden damit!

Lange wurde mir erzählt, ich müsste mich festlegen. Ich müsste aufhören, einen Bauchladen vor mir herzutragen und mich als Expertin für EIN Thema entscheiden.

Funktioniert aber für mich nicht. Irgendwie schon, denn das Thema Demenz begleitet mich seit vielen Jahren, und auch das Thema Trauer, Umgang mit (meinen) Gefühlen. An sich sind es alles Themen aus meiner Kindheit. Doch bislang war dies ein Suchprozess, der sich oft stressig anfühlte. Unruhig, rastlos. Aus dem Mangel geboren. Irgendetwas musste ich noch finden, und so sprang ich scheinbar von einem Kurs zum nächsten.

Jetzt wird mir immer klarer, dass ich lediglich meiner Strategie folge. Es ist alles richtig, wie es ist. Es ergeben sich Gelegenheiten, und ich ergreife sie, wenn es sich richtig anfühlt.

Seit ich Human Design kenne, habe ich auch endlich Worte dafür und erkenne an, dass es eben kein unstetes Hin- und Herspringen ist, sondern einfach mir entspricht. Wenn eine neue Technik meinen Weg kreuzt, dann experimentiere ich dieses Tool für mich und integriere es in mein Leben. Nicht immer mache ich eine komplette Ausbildung, aber ALLES, was ich anwende und an meine Klienten weitergebe, habe ich für mich ausprobiert und für gut befunden. Ich mache längst keine Ausbildung mehr aus dem Mangel heraus, um noch ein Zertifikat zu erwerben, sondern einfach, weil ich mega Spaß daran habe. Nun sitze ich seit einigen Wochen in der Human Design Experience bei Helene Frost und komme mir selbst noch weiter auf die Spur. Was ich schon lange ahnte, bekommt jetzt irgendwie Worte. In einem Kreis von Frauen stelle ich von Woche zu Woche fest, dass ich so viel Wissen angehäuft habe, dass die Dinge, von denen ich dachte, ich müsste sie irgendwie erreichen, schon längst da sind.

Ich habe schon alles. Ich bin bereit. Langsam sickert es in mein Bewusstsein. Ich kann noch mehr hören, lesen, mir aneignen, weil es mir Freud macht, aber es gibt keinen Mangel. Da ist Fülle, alles ist da, und ich kann einfach machen. Schritt für Schritt. Die Gelegenheiten werden sich ergeben, und wenn es für mich ist, dann wird es sich zeigen.

Gestern eine Anfrage auf einem Frauengesundheitstag zu sprechen, und ich merke, mein Motor geht an. Ja, will ich! Ja, mach ich!

An meinen Erfahrungen lasse ich mein Umfeld immer gerne teilhaben. Gebe mein Wissen und meine Erfahrungen weiter, habe unendliche Freude daran, wenn es anderen dient.

Nun habe ich den Eindruck, mein Werkzeugkoffer ist (für den Moment) komplett. Heute Morgen ist wieder etwas hinzugekommen. Eine kleine Übung nur, aber es war, als fielen alle Steine an ihren Platz.

Jahrelang habe ich versucht, Ruhe zu finden, habe meditiert, mich in Achtsamkeit geübt. Seit einigen Wochen, initiiert durch die Human Design Ausbildung (die ich gewonnen habe, denn manifestieren kann ich auch ganz wunderbar – aber das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden), bin ich dazu übergegangen, langsam zu machen… denn ich bin Generatorin 4/6, und ich habe immer Energie. Diese setze ich aber teilweise viel zu unbewusst ein. Bin tief konditioniert: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ „Schaffe, schaffe, Häusle baue!“ und all die Sätze, die mein Verstand mir vorsagt.

Nun mache ich also langsam. Schalte einen Gang runter, warte meine Intuition ab, springe nicht immer gleich auf. Und was soll ich sagen?

Meine Wahrnehmung von Zeit hat angefangen, sich zu verändern. Ich habe auch hier angefangen zu experimentieren.

Allein dieses Wort „Experimentieren“ öffnet für mich immer einen Raum, in dem es kein „Richtig“ oder „Falsch“ gibt, in dem ich spielen kann. Wenn ich dann in diesem Modus von Spielen bin, von Erfahrungen machen dürfen, ohne diese zu bewerten, dann kann ich wieder neue Erkenntnisse gewinnen… und so kommt eine Erkenntnis zur anderen.

Impuls, Motor springt an oder nicht – entsprechend machen oder lassen!

Wunderbar! So geht es für MICH!

Zu entdecken, dass da jeder anders tickt. Was für eine Erleichterung. Was für mich stimmt, muss für Dich noch lange nicht stimmen.

Impuls, Motor springt an, machen: Und so ist mir ein Buch in die Hände gefallen, das ich schon seit Jahren kenne. Es stand in meinem Regal und wollte noch einmal gelesen werden.

Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch nach Jahren wieder in die Hand nehmt, und plötzlich lest ihr ganz andere Sachen?

Mein Standpunkt, mein Verständnis hat sich verändert, und dadurch kann ich andere Dinge wahrnehmen. Es stehen sicher noch die gleichen Dinge in dem Buch, aber das Buch hat quasi eine neue Geschichte erzählt. Dann wurde mir bewusst, dass es ein neues Buch von dem Autor gab. Auch das Buch wurde gekauft, es war vorrätig, und noch am selben Tag gelesen.

Ich habe an diesem Tag also zur Reconnection Healing ® (zurück-)gefunden.

Ich sage zurückgefunden, denn diese Energiearbeit begleitet mich an sich schon seit Jahrzehnten, aber ich habe den Mut nicht gefunden, mich anzumelden, eine Sitzung zu buchen oder die Ausbildung zu machen…

Es fühlte sich zu verrückt an.

Und doch hat es im wahrsten Sinne des Wortes seit Jahren in meinen Fingern gekribbelt, und ich wusste, es würde mein Leben irgendwie ändern. Im Nachgang ist es gerade kaum noch erklärbar für mich. Es war wohl bislang nicht an der Zeit.

Nun konnte ich den Ruf nicht länger ignorieren.

Der erste Wink mit dem Zaunpfahl kam, als ich mich vor einigen Wochen krank fühlte und mir ein Buch wieder in die Hände fiel und ich nach dem Thema des Buches googelte. Was soll ich sagen, am selben Abend sollte es einen Online-Infoabend geben. Ich meldete mich an, nahm teil, bekam für 70 Sekunden einen Eindruck von der Energie, die Eric Pearl zugänglich gemacht hat.

Am Tag danach habe ich aufgehört, meine Schilddrüsenmedikamente einzunehmen. Am folgenden Montag hatte ich eine Fernsession bei einem Praktitioner.

Es war eine außerkörperliche Erfahrung.

Ich habe auf meiner Couch gelegen und die Energie empfangen. Ich war hellwach, mein Körper kribbelte, und gleichzeitig konnte ich mich wie von außen beobachten.

Eine großartige Erfahrung.

Ich gehe gerade wieder ins Experiment: mein Hund, meine Familie und alle, die wollen, müssen als Versuchsklienten herhalten. Die Reise geht weiter, ich habe mich zur Online-Ausbildung angemeldet und durchlaufe sie gerade. Heute Morgen dann in einem Kapitel eine Übung, um mit der Energie zu spielen und sie zu erfahren.

Und wieder erlebe ich so einen Moment, der viel verändert hat und mich veranlasst, hier zu sitzen und zu schreiben:

Seit vielen Jahren habe ich eine Vorstellung davon, wie sich eine Meditation anfühlen „sollte“, was natürlich Blödsinn ist, denn natürlich ist auch hier jedes Mal anders. Bei einigen Meditationen, beispielsweise einmal in einem Stille Retreat, hatte ich eine magische Erfahrung und hatte mir erhofft, diesen Zustand immer wieder zu erreichen. In den letzten zwei Jahren war auf dem Kissen sitzen und meditieren, wirklich zur Ruhe zu kommen, irgendwie schwer für mich.

Nun mache ich also heute diese Übung und verbinde mich mit dieser Energie, zeichne mit den Hüften eine liegende Acht ∞ und komme genau in diesen Theta-Wellen-Zustand, den ich so sehr liebe und den ich mir in meinen Meditationen immer wünsche.

Keine Gedanken, Flow, Ruhe und Gelassenheit bei gleichzeitiger Wachheit und Klarheit.

Ich liebe diesen Zustand.

Danach ist sie an: die Konfettimaschine in meinem Kopf.

Die Idee für diesen Blog nimmt Formen an. Die Tasten klickern, es fällt mir leicht zu schreiben, und die Ideen sprudeln.

Ich habe eine klare Vision, wie es weitergeht. Ich folge weiter der Intuition, springt der Motor an, dann gehe ich los, alles wird sich finden. Ich bin voller Vertrauen und werde berichten!

 

Wünsche Dir frohe Ostern!

Herzlichst

Silke Steinke

 

Redebedarf?

Sprechen wir persönlich.

Ich stehe Ihnen zur Verfügung für ein kostenfreies Erstgespräch, für Ihre Fragen und Anfragen und Ihre Terminwünsche. Sie erreichen mich telefonisch unter +49/ 170/ 5841227 oder über das Kontaktformular.

13 + 13 =